Zuschuss zu Verhütungsmitteln

Titel-Flyer_2015

Auf Antrag der Gleichstellungsbeauftragten haben die zuständigen politischen Gremien des Landkreises Wesermarsch beschlossen, einen Zuschuss von jährlich 7.500 Euro für Kosten für ärztlich verordnete, empfängnisregelnde Mittel zur Verfügung zu stellen. Mit einem Zuschuss von maximal 100 Euro pro Person im Kalenderjahr können gefördert werden Bezieherinnen und Bezieher von

  • Arbeitslosengeld II (SGB II),
  • Hilfe zum Lebensunterhalt und Grundsicherung
    (SGB XII),
  • Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz (WoGG) und
  • Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz (BKGG)
  • Schüler-BAföG
  • sowie
  • Berechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)

ab 20 Jahren mit erstem Wohnsitz in der Wesermarsch.


 
Anträge 2016
können ab sofort eingereicht werden.

Einen Zuschuss für bis zum 31.12.2016 ärztlich verschriebene und erworbene Mittel zur Familienplanung können Berechtigte bis Ende Januar 2017 beantragen und erhalten, sofern die Fördermittel noch nicht ausgeschöpft sind.

Der Kreistag des Landkreises Wesermarsch wird voraussichtlich Ende November 2016 über eine Fortsetzung der freiwilligen Leistung im Jahr 2017 entscheiden.


 

Der Kostenzuschuss wird nur im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel gezahlt. Es besteht kein Rechtsanspruch.

Anträge können bei den Beratungsstellen der AWO , Donum Vitae und dem Refugium gestellt werden.

 


 

.

 

Landkreis Wesermarsch
Referat für Gleichstellungsfragen
- Frauenbüro -
Poggenburger Straße 15
26919 Brake


Ansprechpartnerin:
Ulla Bernhold
Gleichstellungsbeauftragte

Zimmer:  240
Telefon:  04401  927-288
Telefax:  04401 3471
E-Mail:    
gleichstellungsbeauftragte@lkbra.de


Sprechzeiten:
Mo. - Fr.    08:30 - 12:00 Uhr
Mo. - Do.  14:00 - 15:30 Uhr
und nach Vereinbarung