Was erledige ich wo?

Zuständig für:
Brake (Unterweser)
Leistung:
Hilfe zur Pflege beantragen
Keine Treffer
1 - 6 / 6
Nachname Vorname Funktion Telefon (tagsüber)
Lampel Holger Hilfe zur Pflege: Bewilligung 04401 927-285
Lange Karin Hilfe zur Pflege: Bewilligung 04401 927-466
Ritter Sonja Hilfe zur Pflege: Bewilligung 04401 927-450
Rohde Silvia Hilfe zur Pflege: Bewilligung / Bestattungskosten Übernahme 04401 927-498
Struck Beate Hilfe zur Pflege: Bewilligung 04401 927-325
Wulf Saskia Hilfe zur Pflege: Bewilligung 04401 927-379
Bezeichnung:
Hilfe zur Pflege beantragen
Beschreibung:

Leistungsbeschreibung

Mithilfe dieses Antrags können Sie Hilfe zur Pflege beantragen.

Wenn Sie durch gesundheitliche Beeinträchtigungen auf die Hilfe anderer angewiesen sind, haben Sie unter bestimmten Umständen neben den Ansprüchen aus der Pflegeversicherung einen Anspruch auf Hilfe zur Pflege nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII).

Grund für den Bedarf können körperliche, kognitive oder psychische Beeinträchtigungen oder auch gesundheitlich bedingte Belastungen oder Anforderungen sein, die nicht selbständig kompensiert und bewältigt werden können.

Die Feststellung, ob und in welchem Umfang Pflegebedürftigkeit vorliegt, erfolgt durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK), welcher von Ihrer Pflegeversicherung beauftragt wird. Nähere Auskünfte zu dem Feststellungsverfahren erhalten Sie bei Ihrer Pflegeversicherung.

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) ermittelt Ihre Pflegebedürftigkeit. Dabei wird beurteilt, wie selbstständig Sie Ihren Alltag noch bewältigen können. Der Pflegegrad wird mit einem Punktesystem bestimmt. Ihre zuständige Pflegekasse ist dann für die Übernahme der Pflegekosten zuständig. Allerdings werden die Kosten von der Pflegeversicherung je nach Leistungsart nur bis zu bestimmten Höchstgrenzen übernommen. Ist Ihnen die Übernahme der ungedeckten Restkosten nicht möglich, kommen unter Berücksichtigung der Feststellungen des MDK Leistungen der Sozialhilfe (SGB XII) – wie die Hilfe zur Pflege - in Frage.

Sollten Sie nicht pflegeversichert sein und somit kein Gutachten des MDK und keine Einstufung in einen Pflegegrad durch die Pflegekasse erhalten, kann der Sozialhilfeträger das jeweils zuständige Gesundheitsamt (sog. Amtsarzt) mit einer Begutachtung beauftragen.

Sie erhalten Hilfe zur Pflege nur dann, wenn Ihr Einkommen und Vermögen (oder das Ihres Ehe- oder Lebenspartners) nicht ausreichen. Unterhaltspflichtige Angehörige werden herangezogen, sofern deren jährliches Bruttoeinkommen mehr als 100.000,00 EUR beträgt, siehe auch Gesetz zur Entlastung unterhaltspflichtiger Angehöriger in der Sozialhilfe und der Eingliederungshilfe (sog. Angehörigen-Entlastungsgesetz).

Sie haben Anspruch auf folgende Leistungen:

Ab Pflegegrad 1:

  • Pflegehilfsmittel
  • Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes;
  • Digitale Pflegeanwendungen
  • Ergänzende Unterstützung bei Nutzung von digitalen Pflegeanwendungen
  • einen Entlastungsbetrag.

Ab Pflegegrad 2 - 5:

  • Häusliche Pflege (in Form von Pflegegeld, häuslicher Pflegehilfe, Verhinderungspflege, Pflegehilfsmitteln, Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes, anderen Leistungen, digitalen Pflegeanwendungen, ergänzender Unterstützung bei Nutzung von digitalen Pflegeanwendungen)
  • Teilstationäre Pflege
  • Kurzzeitpflege
  • einen Entlastungsbetrag
  • Stationäre Pflege

Die Hilfe zur Pflege wird von der zuständigen Behörde nach Prüfung Ihrer Unterlagen gewährt, sofern die erforderlichen Voraussetzungen vorliegen.

 
Spezielle Hinweise für - Landkreis Wesermarsch

Die Leistungen der „ambulanten Hilfe zur Pflege“ nach dem 7. Kapitel des Sozialgesetzbuches, 12. Buch (SGB XII) sind für diejenigen pflegebedürftigen Menschen notwendig, die ihren Pflegebedarf im häuslichen Bereich mit den Leistungen aus der Pflegeversicherung (SGB XI) nicht vollständig abdecken können und die diesen ungedeckten Bedarf auch nicht aus eigenen Mitteln selber bestreiten können (sozialhilferechtlicher Bedarf).

Ebenso kommt eine Leistung nach dem 7. Kapitel für denjenigen Personenkreis in Betracht, der auf Grund von fehlenden Vorversicherungszeiten keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung (SGB XI) hat, aber dessen Pflegebedarf mindestens dem Pflegegrad 1 entspricht.

Dabei ist die Nachrangigkeit der Sozialhilfe gegenüber anderen Leistungsträgern zu beachten und das tatsächlich vorhandene Einkommen und Vermögen der antragstellenden Person ist gemäß den Vorschriften des SGB XII zu prüfen.

Teaser

Mithilfe dieses Antrags können Sie Hilfe zur Pflege im Rahmen der Sozialhilfe beantragen.

Verfahrensablauf

Nach Antragstellung werden die von Ihnen eingereichten Unterlagen geprüft und, falls erforderlich, die Pflegebedürftigkeit bestimmt.

Außerdem werden Ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse geprüft. Ist die pflegebedürftige Person minderjährig und unverheiratet, wird das Einkommen und Vermögen ihrer Eltern berücksichtigt.

Sofern alle Voraussetzungen erfüllt sind, erhalten Sie einen Bewilligungsbescheid.

An wen muss ich mich wenden?

Spezielle Hinweise für - Landkreis Wesermarsch

Zuständigkeit beim

Landkreís Wesermarsch
Fachdienst Soziales
- Ambulante Hilfe zur Pflege -
Poggenburger Straße 15, 26919 Brake

Ansprechpartnerin:
Frau Silvia Rohde

Tel.: 04401-927 498
Fax: 04401-92799498
E-Mail: silvia.rohde@lkbra.de

Voraussetzungen

  • Sie müssen eine körperliche, kognitive oder psychische Beeinträchtigung haben, die Ihre Selbstständigkeit erschwert (mindestens Pflegegrad 1).
  • Sie (oder Ihre nicht getrennt lebende Ehegattin oder Lebenspartnerin bzw. Ihr nicht getrenntlebender Ehegatte oder Lebenspartner) verfügen über nicht genügend Einkommen oder Vermögen, um die Pflegekosten zu decken.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Frühere Leistungsbezüge

Bei Pflegeversicherten:

  • Nachweis Mitgliedsbescheinigung Kranken und Pflegeversicherung
  • Medizinisches Gutachten des Medizinischen Diensts der Krankenversicherung
  • Bescheid der Pflegekasse über Pflegegrad und Leistungen der Pflegeversicherung

Bei Nicht-Pflegeversicherten:

  • Ärztlicher Bericht
Spezielle Hinweise für - Landkreis Wesermarsch

(unvollständige Auflistung – im Einzelfall können weitere Nachweise notwendig sein):

  • Nachweis zu dem Umfang der Pflegebedürftigkeit (Gutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen – wird in der Regel bei der zuständigen Pflegekasse beantragt).
  • Entscheidung der Pflegekasse – Einstufung Pflegegrad
  • Personen, die auf Grund fehlender Vorversicherungszeiten keinen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung haben, weisen dieses bitte nach.
  • Vollständige Nachweise über alle Einkommensarten und Vermögen (z.B. Verdienstbescheinigungen, Rentenbescheide, Leistungsbescheide anderer Sozialhilfeträger wie z. B. Grundsicherung etc., Kontoauszüge aller Giro-, Spar- und Anlagekonten).
  • Nachweis über die tatsächlichen Kosten der Unterkunft (evtl. Mietvertrag oder Zins- und Tilgungsleistungen bei Eigentum, Betriebskosten wie z. B. Wasser, Abwasser, Müllabfuhr etc.)
  • Nachweis über abzusetzende Beträge, wie z. B. Haftpflicht- oder Hausratversicherung
  • Nachweis über evtl. kapitalbildende Versicherungen (z. B. Lebens- oder Sterbegeldversicherungen).

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Gebühr: gebührenfrei
Spezielle Hinweise für - Landkreis Wesermarsch

Gebührenfrei

Welche Fristen muss ich beachten?

Es gibt keine Fristen.

Spezielle Hinweise für - Landkreis Wesermarsch

§ 18 SGB XII – Einsetzen der Sozialhilfe: Ein Leistungsanspruch kann frühestens ab dem Zeitpunkt des Bekanntwerdens bestehen (Antragseingang).

Bearbeitungsdauer

Über den Antrag wird so schnell wie möglich entschieden. Die Bearbeitungsdauer hängt unter anderem von der Vollständigkeit der Angaben und der Vorlage der für die Antragsbearbeitung erforderlichen Nachweise ab.

Rechtsgrundlage

Spezielle Hinweise für - Landkreis Wesermarsch

7. Kapitel des SGB XII; sowie 11. Kapitel SGB XII
(Einsatz von Einkommen und Vermögen)

Rechtsbehelf

  • Widerspruch
  • Klage

Was sollte ich noch wissen?

Obwohl ein formloser Antrag möglich ist, benötigen wir von Ihnen im Nachgang das ausgefüllte Antragsformular.

Fachlich freigegeben durch

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Formulare zum Download:

.

 


[zurück]