Änderungen zu den Corona-Verordnungen

Aufgrund der neuen Niedersächsischen Corona-Verordnung vom 22. September, die die Hospitalisierung als übergeordneten Leitindikator festlegt, hebt der Landkreis Wesermarsch per Allgemeinverfügung die Warnstufe 1 für die Wesermarsch auf.

Die Voraussetzungen für die Feststellung der Warnstufe 1 haben sich gemäß neuer Niedersächsischer Corona-Verordnung geändert.  

Für die Bürgerinnen und Bürger ändert sich aber im Vergleich zu den derzeit in der Wesermarsch geltenden Regelungen und etwaigen Einschränkungen für Ungeimpfte nichts, denn nach wie vor gilt die Allgemeinverfügung, die der Landkreis gemäß der Vorgaben des Landes bei einer Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 50 am 3. September erlassen hatte.

Da die Voraussetzungen für eine Aufhebung dieser Allgemeinverfügung (Unterschreitung des Inzidenzwertes von 50 an fünf aufeinander folgenden Werktagen) derzeit nicht gegeben sind, bleibt die Allgemeinverfügung weiterhin in Kraft. Sie sieht insbesondere die bereits bekannten und kommunizierten 3-G-Regelungen bei der Innengastronomie, körpernahen Dienstleistungen, der Teilnahme an Veranstaltungen in geschlossenen Räumen oder am Sport in geschlossenen Räumen vor.

Für weitere ausführliche Informationen zur Änderung der niederschäsischen Corona-Verordnung wird auf die nachfolgend zum Download stehende Pressemitteilung der Landesregierung hingewiesen. 

Die neue Allgemeinverfügung des Landkreises Wesermarsch bzgl. der Aufhebung der Warnstufe 1 sowie die neue Niedersächsische Corona-Verordnung und die neue Verordnung des Landes Niedersachsen bzgl. der so genannten Absonderung/Quarantäne können ebenfalls unter den nachstehenden Downloads abgerufen werden.
 

 

Downloads

 Hilfsangebote
 bei häuslicher Gewalt

>> Beratungs- und Interventionsstelle [BISS]