Hinweis des Gesundheitsamtes bzgl. der Information von Kontaktpersonen

Aufgrund der Vielzahl an neuen positiven Fällen im Landkreis Wesermarsch, kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass einige Kontaktpersonen nicht durch das Gesundheitsamt informiert werden. Dieses betrifft jedoch nicht die Ausbruchsgeschehen in Gemeinschaftseinrichtungen wie z. B. Alten- und Pflegeheimen, Schulen, Kindertagesstätten usw.

Personen, für die ein positiver PCR-Test vorliegt, werden hiermit gebeten, ihre Kontaktpersonen selbst zu informieren. Für alle Kontaktpersonen gilt die Nds. Corona-Absonderungsverordnung:

Personen, die nicht geimpft sind und Kontaktperson zu einem positiven Fall waren, haben sich entsprechend der Nds. Corona-Absonderungsverordnung vom 22.9.2021 in Quarantäne zu begeben (eine zusätzliche Information des Gesundheitsamtes ist somit nicht erforderlich).

Für ungeimpfte Kontaktpersonen gilt:

  • Begeben Sie sich für 10 Tage ab dem letzten Kontakt in Quarantäne.
  • Sollten Sie Symptome haben oder entwickeln, wenden Sie sich bitte umgehend an eine Arztpraxis.
  • Sollten Sie keine Symptome haben, lassen Sie einen Schnelltest machen (z.B. in einem Testzentrum).
  • Hinweis für Berufstätige: Gemäß Beschluss der Konferenz der Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder und des Bundes (GMK) vom 22.09.2021 erfolgt für Ungeimpfte, die sich als Kontaktperson in Quarantäne begeben müssen, seit 11.10.2021 keine Entschädigungszahlung mehr. 

   Weitere Informationen siehe unter der Website des Landes Niedersachsen  >> "Hinweise für Berufstätige“ 


Weitere Hinweise  zur  >> Quarantäne und zur Absonderungsverordnung lesen Sie bitte ebenfalls auf den Seiten des Landes Niedersachsen.

Für geimpfte und genesene Kontaktpersonen gilt:

  • Bitte lassen Sie sich vorsorglich testen (z.B. Schnelltest in einem Testzentrum).
  • Schränken Sie Kontakte ein und achten Sie auf entstehende Symptome.
  • Sollten Sie Symptome haben oder entwickeln, begeben Sie sich in Selbstisolation und wenden Sie sich bitte umgehend an eine Arztpraxis.
 

 Hilfsangebote
 bei häuslicher Gewalt

>> Beratungs- und Interventionsstelle [BISS]