Kreisjägerschaft: Stefan Leihsa folgt auf Bernhard Martens

Landrat bestellt neuen Kreisjägermeister und dankt dessen Nachfolger für seinen Einsatz.

Gemäß dem Niedersächsischen Jagdgesetz wird der/die Kreisjägermeister/in auf Vorschlag der anerkannten Landesjägerschaft vom Kreistag eines Landkreises für die Dauer einer Wahlperiode gewählt. So geschehen auch in der konstituierenden Sitzung des Kreistages kurz vor Weihnachten. Bernhard Martens, der dieses Amt seit dem Jahr 2014 wahrgenommen hatte, wird demnach von Stefan Leihsa abgelöst. Landrat Stephan Siefken dankte jetzt bei der Überreichung der Entlassungsurkunde Bernhard Martens für seinen jahrelangen engagierten Einsatz. Anschließend bestellte er dessen Nachfolger Stefan Leihsa offiziell als Kreisjägermeister der Wesermarsch.

Es handelt sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit. Zu den wesentlichen Aufgaben eines Kreisjägermeisters zählen:

  • Jagdtechnische und jagdwirtschaftliche Beratung der Jagdbehörde
  • Sorge für einen den landeskulturellen Gegebenheiten angepassten Wildbestand zur Vermeidung von Wildschäden
  • Beachtung der allgemeinen anerkannten Grundsätze deutscher Waidgerechtigkeit bei der Jagdausübung
  • Beratung der Revierinhaber bei der Aufstellung der Abschusspläne und Festsetzung des Abschusssolls auf Hegeringebene zur Beratung im Jagdbeirat
  • Beteiligung bei der Aufstellung von Abschussplänen und Bejagungsrichtlinien der anerkannten Hegegemeinschaften
  • Anordnung der Vorlage der Abschussliste (mit dem Kopfschmuck und dem Unterkiefer erlegten Schalenwildes)
  • Anhalten der Jagdausübungsberechtigten zur Erfüllung der Abschusspläne
  • Durchführung von Hegeschauen
  • Aufhebung von Schonzeiten bei kranken oder kümmerndem Wild im Einzelfall
  • Ergreifen von Maßnahmen zur Erreichung des Hegezieles
  • Feststellung und Bekanntgabe von Notzeiten

Hilfsangebote

bei häuslicher Gewalt

>> Beratungs- und Interventionsstelle [BISS]