Häusliche Quarantäne: Wichtige Änderung bei der Erstattung des Verdienstausfalles

Landkreis gibt Hinweis für Arbeitnehmer*innen sowie betroffene Unternehmen und selbstständig Tätige

Das Gesundheitsamt des Landkreises Wesermarsch weist in einer aktuellen Pressemitteilung auf Folgendes hin:

Ab sofort ist eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für positiv auf das Coronavirus getestete, erwerbstätige Personen mit Symptomen erforderlich. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat in ihrer PraxisInfo vom 24.01.2022 (abrufbar unter https://www.kbv.de/media/sp/PraxisInfo_Coronavirus_Krankschreibung.pdf) festgelegt, dass positiv getestete Personen mit Symptomen Anspruch auf Ausstellung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung durch ihren Hausarzt bzw. ihre Hausärztin haben.

Symptomatische Personen sind Kranke im Sinne des Infektionsschutzgesetzes und fallen damit nicht in den entschädigungsberechtigten Personenkreis. Eine Entschädigung für den während der Quarantäne erlittenen Verdienstausfall kann daher nicht gewährt werden. Vielmehr besteht für Kranke ein Anspruch auf Lohnfortzahlung gegen ihren Arbeitgeber nach den Regelungen des Entgeltfortzahlungsgesetzes. Die Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung beim Arbeitgeber ist damit zwingend erforderlich.

Auch selbstständig Tätige benötigen bei Vorliegen von Symptomen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung um die jeweiligen Leistungen ihrer Krankenversicherung ggf. in Anspruch nehmen zu können.

Hilfsangebote

bei häuslicher Gewalt

>> Beratungs- und Interventionsstelle [BISS]

IT macht Schule -
Innovationsfransfer Wesermarsch

[mehr lesen ...]