Kreiseigene Kita steigert Attraktivität des Landkreises als Arbeitgeber

„Familie und Beruf miteinander vereinbaren zu können, ist in der heutigen dynamischen Gesellschaft wichtiger denn je. In Zeiten des Fachkräftemangels gilt dieses umso mehr“, betont Landrat Stephan Siefken. „Gleich ob im Handwerk oder Handel, in der Industrie oder Verwaltung, kaum eine Branche ist nicht schon jetzt vom Fachkräftemangel betroffen. Umso wichtiger ist es, als potenzieller Arbeitgeber attraktiv und interessant zu sein und zu bleiben“, weiß der Landrat.

Vor diesem Hintergrund haben Kreisverwaltung und Kreispolitik schon vor Jahren die Weichen gestellt und im August 2019 auf dem Gelände der Kreisverwaltung – im ehemaligen Hausmeisterhaus nach vorheriger Kernsanierung – die kreiseigene Kita „Weserhafen“ eröffnet. Ein bedeutsamer Baustein, um die Attraktivität des Landkreises als Arbeitgeber zu steigern.

 „Wir haben uns seinerzeit bewusst für die betriebliche Kindertagespflege im Rahmen einer Großtagespflegestelle entschieden und diese verantwortungsvolle Aufgabe in die Hände des Familienservice Weser-Ems gelegt, einem Dienstleister, der über langjährige Erfahrungen im Bereich der Kinderbetreuung verfügt“, so Maren Würger, zuständige Dezernentin des Landkreises Wesermarsch. Und diese Konzeption und Konstellation habe sich als optimal erwiesen, zieht Würger nach drei Jahren ein positives Zwischenfazit. „Diese familiennahe Einrichtung ist eine tolle Lösung für alle Eltern und Kinder“, ist die Dezernentin überzeugt. Entsprechend wurde der Betreuungsvertrag jetzt um weitere zwei Jahre bis zum 31. Juli 2024 verlängert. Ausgelegt für maximal zehn Kinder, stehen vor Ort Funktions- und Nebenräume auf rund 100 Quadratmetern in einem angenehmen Ambiente plus Gartenfläche zur Verfügung.

 

Betreuungsteam und -konzept

Über den Familienservice Weser-Ems wird das Betreuungspersonal angestellt. Für den „Weserhafen“ von Beginn an im Einsatz ist Kindertagespflegeperson Anke Büsing. Ihr zur Seite stehen ihre Kolleginnen Samira Specka, Sozialpädagogische Assistentin, sowie Kristine Wielki, die als Tagespflegeperson und Vertretungskraft ebenfalls seit dem Start der Kreiskita das Team komplettiert. Gemeinsam fördern die drei Frauen tagtäglich die Selbstständigkeit der von ihnen betreuten Kinder. Das fängt beim Frühstück an und geht hin bis zur Mithilfe bei kleineren Haushaltstätigkeiten wie dem Ausräumen des Geschirrspülers oder der Waschmaschine. Auch haben die Kinder nach der morgendlichen Ankunft im „Weserhafen“ einen wiederkehrenden roten Faden mit Spiel- und Essenszeiten, Spaziergängen und kleineren Ausflügen. Täglich sind auch Aktivitäten an der frischen Luft eingeplant. Und ganz wichtig: „Bei uns steht die Einbeziehung der Eltern an oberster Stelle“, erläutert das Betreuungsteam.

 

Finanzierung und Betreuungszeiten

Der Landkreis zahlt monatlich eine Pauschale an den Dienstleister, während die Eltern ihren Kostenbeitrag selbst tragen. Die Betreuungszeiten im „Weserhafen“ an der Poggenburger Straße 17 in Brake richten sich nach den persönlichen Bedarfen und werden im Zeitfenster montags bis freitags von 7.00 bis 16.00 Uhr angeboten. Betreut werden Kinder im Alter von acht Wochen bis drei Jahren.

 

Freie Plätze

Gegenwärtig sind noch mehrere Betreuungsplätze frei. Da einige Kinder die Einrichtung soeben altersbedingt verlassen haben, sind ab August lediglich sechs der zehn Plätze belegt. Somit können sich neben interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landkreises auch noch externe Familien auf einen Platz bewerben. Maren Würger: „Wir halten immer mindestens 50 Prozent der Plätze für unsere Mitarbeiter*innen vor, die andere Hälfte kann von externer Seite gebucht werden.“ Während sich die Mitarbeiter*innen des Landkreises an den Fachdienst Personal wenden sollten, läuft die Vergabe der externen Plätze über den Familienservice Weser-Ems. Hier ist eine einfache Kontaktaufnahme per Mail an weserhafen@famservice.de möglich. Nähere Informationen online unter www.famservice.de

 

Bildunterschrift: Landrat Stephan Siefken hat sich anlässlich der Vertragsverlängerung mit dem „Weserhafen“ unter Teilnahme von Landkreis-Dezernentin Maren Würger (2.v.r.) das Konzept des „Weserhafen“ vom Betreuungsteam vorstellen lassen.
Bild: Landkreis / Martin Bolte

für Schutzsuchende infolge des Krieges in der Ukraine

> des Landkreises Wesermarsch

> der Nds. Landesregierung

Hilfsangebote

bei häuslicher Gewalt

>> Beratungs- und Interventionsstelle [BISS]

IT macht Schule -
Innovationsfransfer Wesermarsch

[mehr lesen ...]