Viertes Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite

Am heutigen Tag ist das Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite in Kraft getreten.

Auf Grundlage des neuen § 28b (Anlage) werden zukünftig bundesweit einheitliche Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von (COVID-19) bei besonderem Infektionsgeschehen vorgesehen.

Die unmittelbare Anwendbarkeit der Maßnahmen nach § 28b Abs. 1 und 3 ab dem 24.04.2021 ist nur dann gegeben, wenn bei der betroffenen Kommune der Inzidenzschwellenwert von 100 bzw. 165 am 20., 21. und 22. April 2021 überschritten war (nach RKI Daten).

Das ist beim Landkreis Wesermarsch nicht der Fall, sodass die Schutzmaßnahmen nach der Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes auf dem Gebiet der Wesermarsch derzeit keine Anwendung finden.

In der Zeit des Schichtbetriebes stehen die Mitarbeiter*innen der Kreisverwaltung telefonisch von Mo.-Fr. 07:30-12:30 Uhr (Frühschicht) Uhr bzw. von 14:00 -19:00 Uhr (Spätschicht) zur Verfügung.

Das Betreten des Kreishauses ist zur Zeit nur unter Einhaltung der geltenden Hygienebestimmungen und mit Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gestattet. Um eine vorherige Terminvereinbarung wird gebeten!

Landkreis Wesermarsch
- Büro des Landrates -
Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit


Pressesprecher:
Martin Bolte

Zimmer:  237
Telefon:   04401  927-381
Telefax:   04401  927-438
E-Mail:     presse@lkbra.de


Sprechzeiten:
Mo. - Fr.    08:30 - 12:00 Uhr
Mo. - Do.  14:00 - 15:30 Uhr
und nach Vereinbarung